Ankündigungen

Frankenstein – Forscher, Rebell, Revolutionär, Monster, Narr

In Kooperation mit dem Schauspielhaus Salzburg

Bild: Frankenstein © Chris Rogl/Schauspielhaus Salzburg
Bild: Frankenstein © Chris Rogl/Schauspielhaus Salzburg

10. Oktober 2022, 18.00 Uhr
Säulenfoyer, Schauspielhaus Salzburg
Erzabt-Klotz-Straße 22

Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner im Gespräch mit Chefdramaturg und Regisseur Jérôme Junod, der Bühnenbildnerin Isabel Graf, dem Musiker Bernhard Eder und Arne Bathke (Fachbereich Artificial Intelligence and Human Interfaces, Universität Salzburg)

Mit Vorstellung danach um 19.30 Uhr
Kartenreservierung: Schauspielhaus Salzburg

Vorstellungen: 17.9. / 19.9. / 20.9. / 22.9. / 26.9. / 28.9. / 2.10. / 4.10. / 5.10. / 6.10. / 8.10. / 10.10. / 11.10. / 12.10. / 14.10. / 15.10. / 16.10. / 18.10. / 21.10. / 22.10.

Dass Mary Shelleys Roman Frankenstein (1818) theatertauglich ist, beweisen schon frühe melodramatische Bearbeitungen, die ohne Rücksicht auf Werktreue vor allem eines bezweckten: Sensation, Spektakel, Unterhaltung. Seit Postmoderne, Feminismus und Fantastikforschung den Roman in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ‚entdeckten‘ und dem großen Kanon der Weltliteratur zuschrieben, wurde an den ‚modernen Prometheus‘, so der Untertitel, eine schier unerschöpfliche Bandbreite an formalästhetischen, philosophischen und gesellschaftlichen Fragen herangetragen. Aus den wuchernden Erkenntnissen und der zeitlosen Aktualität des Stoffs dürfte sich auch Jérôme Junods Regiekonzept für die Produktion am Schauspielhaus Salzburg speisen. Wer ist dieser Frankenstein, der besessen von der Idee des künstlichen Menschen eine Kreatur aus Leichenteilen zusammenflickt und davonrennt, als das Monster die Augen öffnet, sich weigert, ihm ein Weib zu erschaffen, und, nachdem er den längsten Teil des Romans damit beschäftigt ist, die namenlose, ihm geistig wie körperlich überlegene Kreatur wieder loszuwerden, monströser erscheint als das eigentliche Monster, das nicht per se böse, sondern Opfer gesellschaftlicher Ausgrenzung ist? Der Roman mit seiner überaus komplexen Erzählstruktur aus der Feder einer knapp neunzehnjährigen Frau ist existentiell, ästhetisch, und politisch eine radikale Herausforderung für die Bühne und für die Gesellschaft.

Der Rosenkavalier

Wissenschaftliches Rahmenprogramm zur Neuinszenierung in der Felsenreitschule:
Internationales Symposium

29. September 2022, 9.30-15.30 Uhr
Kleines Studio
Universität Mozarteum

Organisation: Matthew Werley und Oswald Panagl
Begrüßung: Carl Philip von Maldeghem (Intendant des Salzburger Landestheaters)
Referent_innen: Bryan Gilliam (Duke University, Durham, NC), Adrian Kech (LMU, München), Werner Michler (PLUS), Christiane Mühlegger-Henhapel (Theatermuseum, Wien), Michael Reynolds (Woodbridge, UK)

Atelier Gespräch
mit einer musikalischen Uraufführung aus dem Rosenkavalier-Schatz (Bariton und Klavier)

30. September 2022, 18.00 Uhr
Villa Vicina, Stiftung Mozarteum
Schwarzstraße 30

Sabine Coelsch-Foisner im Gespräch mit:
Andreas Fladvad-Geier (Operndirektor des Salzburger Landestheaters), Thomas Heißbauer (künstlerischer Leiter der Salzburger Kulturvereinigung), Roland Schwab (Regie), Matthew Werley (Internationale Richard Strauss-Gesellschaft), Philipp Schöllhorn (Bass) und Eleonora Siciliano (Klavier)

 

Vorstellungen: 1.10. / 5.10. / 7.10. / 9.10. / 11.10. / 21.10. / 23.10. / 25.10.

Der Rosenkavalier © Christina Baumann-Canaval

Keine Zusammenarbeit hat das Schicksal und den Wohlstand der Stadt Salzburg so stark beeinflusst wie die zwischen Hugo von Hofmannsthal, Richard Strauss und Max Reinhardt. Vor der Gründung der Salzburger Festspiele nahm sie ihren Anfang in der Oper Der Rosenkavalier (1909-1911), eine Neo-Rokoko Komödie für Musik, die sowohl den Geist Mozarts als auch die Geschichte Österreichs im Zeitalter Maria Theresias würdigt. 1960 wurde sie zur Eröffnung des Großen Festspielhauses unter der Leitung von Herbert von Karajan aufgeführt. Heuer, am 1. Oktober 2022, wird sie in einer Neuinszenierung in der Felsenreitschule anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Salzburger Kulturtage die Saison 2022/23 des Salzburger Landestheaters eröffnen. Als Rahmenprogramm ist ein halbtägiges wissenschaftliches Symposium an der Universität Mozarteum geplant, das Referent_innen aus dem In- und Ausland zusammenbringt, um die neuesten Forschungsergebnisse über die Oper, ihre Entstehung, ihre politisch-historischen Kontexte und ihre erfolgreiche Rezeptionsgeschichte für ein breites Publikum zu präsentieren. Die Wurzeln des Opernstoffes in der französischen Operette, die musikalischen Elemente, Hofmannsthals wienerische Dichtung, sowie die Herausforderungen für Musiker_innen und Bühne – v.a. mit Blick auf bisher unbekannte Quellen, Dokumente und Tonaufnahmen – werden hier neu beleuchtet.
Das Atelier Gespräch mit dem künstlerischen Team des Landestheaters und der Salzburger Kulturvereinigung bringt sowohl die ästhetischen Gedanken als auch die performativen Faktoren, Regie, Bühnen- und Kostümbild der Neuinszenierung in der Felsenreitschule ans Licht.

Eine Kooperationsveranstaltung von
Salzburger Landestheater
Salzburger Kulturvereinigung, 75. Jubiläum
Internationale Richard Strauss-Gesellschaft, 70. Jubiläum
Universität Mozarteum
Paris Lodron Universität
Stiftung Mozarteum


NEU:
Production Archives: A new open-access special collection from the Open Library of Humanities!

We are proud to announce the launch of Production Archives, an exciting, cutting-edge special collection published by a world-leading open-access publisher, the Open Library of Humanities. Production Archives breaks new ground through its innovative transdisciplinary approach to cultural productions and their archives.

Through first-rate scholarship by leading cultural critics, practitioners and archivists, the collection refocuses the critical lens to consider not only the audience-facing ‘auteurs’ and ‘on-stage’ end-products of cultural practice, but also the material processes, collaborative labours and economic contexts of culture’s production and archiving.
To further sharpen the debates that the collection initiates between Cultural Production Studies and Archive Studies, Production Archives provides 3 separate but theoretically interrelated forums:

The distinct focus of each forum empowers contributors to explore the archived knowledges, testimonies and material objects of cultural production across fields, media, genres, receptions, historical contexts and sites of intercultural encounter and exchange.

  1. Puppets for Action draws new scholarly attention to the mechanics, materials, histories and contexts of puppet or marionette productions and their archives across high/middle/lowbrow genres and formats. By taking a fresh approach to this critically neglected but culturally rich and historically significant performance art, this forum will demonstrate the vitality of puppetry to pressing 21st-century theoretical, philosophical and political debates. Read the full call for papers here.
  2. Production Contexts sifts through the variously archived and exhibited material traces of creative labour to trace new histories and create new knowledges about the formations and transformations of cultural practices and industries beyond the page, stage, or screen. By extending its purview to material production, manual labour, waste disposal and other market activities that are contingent upon a given cultural production (although rarely conceptualised as part of that event itself), this forum will reframe and re-energise critical approaches to the significance of the economic, technological, socio-political, institutional and organizational contexts of cultural production. Read the full call for papers here.
  3. Archival Practices interrogates the institutions and practices of curation and conservation in archives, museums, exhibitions, performances and the digital humanities to demonstrate how the detritus of cultural production reaches into multiple, interconnected areas of life and society in ways that carry profound ethical, ecological, economic, technological and political implications for the 21st century. Read the full call for papers here.

This Open Library of Humanities special collection is edited by Prof. Sabine Coelsch-Foisner (editor-in-chief), Prof. Vicky Angelaki, Dr. Paul Fagan, and Prof. Roger Luckhurst. Submissions should be made online here. In the collection’s spirit of open-access collaboration, we look forward to reading your submissions and to sharing the published articles with you.

Semesterprogramm

Atelier Gespräche im Sommersemester 2022

Cinderella – Märchenstoff mit autobiografischer Färbung
7. 3.2022, 18.00 Uhr
Bibliotheksaula, Hofstallgasse 2-4

 

 


Die Laborantin – Wissenschaft im ethischen Konflikt
21.3.2022, 17.00 Uhr
Säulenfoyer, Schauspielhaus Salzburg, Erzabt-Klotz-Straße 22

 

 


Lohengrin – Romantische Vollendung am Wendepunkt
5.4.2022, 18.30 Uhr
Bibliotheksaula, Hofstallgasse 2-4

 


Cabaret – Bienvenue!
10.5.2022, 18.30 Uhr
Bibliotheksaula, Hofstallgasse 2-4

 


Ein Sommernachtstraum – Wortzauberei und magisches Verwirrspiel um die Liebe
24.5.2022, 17.00 Uhr
Säulenfoyer, Schauspielhaus Salzburg, Erzabt-Klotz-Straße 22

 


Ernst Beneder – der große Entwurf liegt vor uns
14.6.2022, 18.30 Uhr
Geschäftslokal der Ziviltechnikerkammer, Bayerhamerstraße 14

 


Tagungen

Transdisziplinäre Tagung:
„Kreativität -schöpferischer Wille und (Über-)Lebensstrategie“
12.-13.5.2022

Sky Lounge der Universität Wien, Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1010 Wien


Bloch-Symposion 2022 Salzburg: Utopie und Widerstand: Ideologiekritik – Politische Musik – Bildung
8.-10.6.2022

Edmundsburg (Europasaal)/Große Bibliotheksaula

ABOUT

ATELIER GESPRÄCHE

Die Atelier Gespräche sind eine öffentliche transdisziplinäre Vorlesungsreihe der Universität Salzburg in Kooperation mit Salzburger und internationalen Kultureinrichtungen. Sie wurden 2010 gegründet und haben mit über 150 Veranstaltungen und  650 Mitwirkenden aus Kunst und Kultur, Medien, Wissenschaft und dem gesellschaftlichen Leben Einmaligkeitsstellung an der Universität Salzburg und im Salzburger Kulturleben.

 

Regelmäßig werden in unterschiedlichen Vermittlungsformaten sechsmal pro Semester aktuelle Theater- und Opern-Produktionen, Festivals, Ausstellungen, Musik- und Kultur-Events im Spannungsfeld von Forschung und praktischer Kulturarbeit beleuchtet. Dies geschieht auf hohem fachlichen Niveau und zugleich auf unterhaltsame Art. Die Atelier Gespräche sind in den Programmen vieler Kultureinrichtungen verankert und bilden die Basis für eine interaktiv vernetzte Wissensproduktion und Wissensdokumentation. Als Bestandteil des Lehrangebots TATORT Kultur ermöglichen sie Studierenden aller Fakultäten sowie Auslandsstudierenden Kulturvermittlung durch Kulturschaffende und KünstlerInnen von Weltrang.

S.C.Atelier Gespräch ®