CORE – THEATRE | OPERA | FESTIVAL

CORE – THEATRE | OPERA | FESTIVAL

CORE – THEATER | OPER | FESTIVAL ist eine öffentlich zugängliche Datenbank mit Materialien von KÜNSTLERN und über 100 PRODUKTIONEN aus mehr als 30 KULTUREINRICHTUNGEN. CORE ist eine multimediale Online-Ressource mit bereits mehr als 5000 Einträgen, darunter Künstler-Statements und Logbücher, Bühnen- und Kostümentwürfen, technischen Skizzen, Interviews, Details zu Produktionen, sowie Produktionsfotos, Trailern und Probemitschnitten. CORE wurde in mehrjähriger Produktionsforschung und Praxis-basierten Third Mission Projekten in Kooperation mit der Universität Salzburg entwickelt und arbeitet mit vielen kulturellen Einrichtungen und Archiven eng zusammen. Als einzigartige Sammlung wissenschaftlich kuratierter Digitalisate eröffnet CORE bahnbrechende Wege für interdisziplinäre Forschung, kulturelle Bildung und Outreach und bietet für kulturelle Infrastrukturen und Kunstschaffende ebenso wie für die  kulturinteressierte Öffentlichkeit wertvolle Materialien zu Theater- Opern- und Festspielproduktionen. Mittels einer intuitiven Suchfunktion kann das in CORE archivierte Material nach umfangreichen Kategorien durchsucht werden. Als weitere Initiative wird bei Registrierung künftig eine Sondersammlung mit zusätzlichen Objekten vor Ort in Salzburg zugänglich sein. CORE ist eine wachsende Ressource. Mit der laufenden Erweiterung seiner Sammlungen soll CORE ein digitales Zentralarchiv für theatrale Produktionen werden. Künstler und Kultureinrichtungen sind ausdrücklich zum Beitrag ihrer Materialien eingeladen.


Projektleitung und wissenschaftliches Konzept: 
Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner

S.C. CORE® 


CORE – THEATRE | OPERA | FESTIVAL is a publicly accessible digital archive of materials from ARTISTS and PRODUCTIONS across 30 CULTURAL INSTITUTIONS. CORE currently contains over 5000 fully documented media objects. These encompass artist statements and logbooks, notations, stage and costume designs, technical sketches, interviews, production information, photographs and trailers, as well as samples from performances and rehearsals. This unique collection of expertly digitised and carefully curated objects is the result of years of dedicated research and practice-led third-mission projects on theatre, opera and festival productions. CORE has been developed in collaboration with the University of Salzburg and works closely with a range of cultural institutions and archives. CORE opens up pioneering new paths of study for researchers, educators, and learners from all fields. It contains invaluable cultural material for academic, creative and educational OUTREACH, as well as for cultural infrastructures and artists themselves. With its user-friendly search function, visitors can browse the archived material according to extensive search categories. Future initiatives include a special collection of additional items that will be open to registered users and accessible on site in Salzburg. With new material constantly being added, CORE is an ever-expanding resource and aims to become the central digital archive of cultural productions. We invite artists and cultural institutions to contribute to the database and consider CORE their digital home.

Project Leader, Concept and Editor-in-Chief: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner

S.C. CORE®


Beispiele für Objekte sind: | The following objectsare examples:

1) Bühnenentwurf von Hans Dieter Schaal für die Produktion Idomeneo, Salzburger Landestheater 2016/17 © Hans Dieter Schaal │ Stage design by Hans Dieter Schaal for the production of Idomeneo, Salzburg State Theatre 2016/17 © Hans Dieter Schaal

2) Kostümentwurf von Bruno Schwengl für die Produktion Mythos Coco, Salzburger Landestheater 2015/16 © Bruno Schwengl │ Costume design by Bruno Schwengl for the production of Mythos Coco, Salzburg State Theatre 2015/16 © Bruno Schwengl

3) Entwürfe von Reinhard von der Thannen für Perücken und Kopfbedeckungen des Chors für die Produktion Faust, Salzburger Festspiele 2016 © Reinhard von der Thannen │ Costume designs by Reinhard von der Thannen for the choir of the production of Faust, Salzburg Festival 2016 © Reinhard von der Thannen

4) Handschriftliche choreografische Notizen von Choreograf Etienne Guilloteau für die Produktion „Zeit-Bild“ beim Dialoge-Festival „Zeit“ der Stiftung Mozarteum 2015 © Etienne Guilloteau in Kooperation mit SZENE Salzburg │ Autographic choreographic notes by Etienne Guilloteau for the production „Zeit-Bild“ at the Dialoge-Festival „Zeit“, International Foundation Mozarteum 2015 © Etienne Guilloteau in cooperation with SZENE Salzburg

5) Bühnenmodell von Michaela Mandel für die Produktion Die Komödie der Irrungen, Salzburger Festspiele 2015 © Michaela Mandel │ Stage model by Michaela Mandel for the production of The Comedy of Errors, Salzburg Festival 2015 © Michaela Mandel

6) Kostümentwurf von Marie-Luise Strandt für die Produktion The Passion of Jonathan Wade, Salzburger Landestheater (2009/10) © Marie-Luise Strandt │ Costume design by Marie-Luise Strandt for the production of The Passion of Jonathan Wade, Salzburg State Theatre (2009/10) © Marie-Luise Strandt

7) Bühnenmodell von Court Watson für die Produktion Hänsel und Gretel, Salzburger Landestheater 2016/17 © Court Watson │ Stage model by Court Watson for the production of Hansel und Gretel, Salzburg State Theatre 2016/17 © Court Watson

8) Philipp Stölzl und Paolo Bressan beim Atelier Gespräch zu Cavalleria rusticana und Pagliacci (Osterfestspiele 2015). Atelier Gespräch online © Atelier Gespräche │ Philipp Stölzl and Paolo Bressan at the Atelier Gespräch event on the occasion of  Cavalleria rusticana/Pagliacci (Salzburg Easter Festival 2015). Atelier Gespräch online © Atelier Gespräche

9) Regisseur Robert Pienz und Autor Jérôme Junod beim Atelier Gespräch zu Leben und Werk von Hieronymus Bosch (November 2016). Atelier Gespräch online © Atelier Gespräche und Schauspielhaus Salzburg. │ Stage director Robert Pienz and author Jérôme Junod at the Atelier Gespräch event on the occasion of Hieronymus Bosch (November 2016). Atelier Gespräch online © Atelier Gespräche and Schauspielhaus Salzburg.

10) Regisseur Vincent Boussard sprach im Interview mit Sabine Coelsch-Foisner im März 2016 anlässlich der Inszenierung von Verdis Otello bei den Salzburger Osterfestspielen 2016 über die Bedeutung des Paratheatralen für eine Produktion wie OtelloHörprobe © Atelier Gespräche │ Stage director Vincent Boussard in conversation with Sabine Coelsch-Foisner in March 2016 on the occasion of Verdi’s Otello at the Salzburg Easter Festival 2016 on the importance of paratheatrical aspects. Audio sample © Atelier Gespräche